Abfindung: Was wird steuerlich begünstigt?

Abfindung: Was wird steuerlich begünstigt?

(Ein-)Fünftelregelung – ein „Steuergeschenk“ vom Fiskus

Der 1. Weg, der Ihnen als steuerliche Begünstigung geblieben ist, ist die sogenannte (Ein-) Fünftelregelung. Nach der 1/5 – Regelung gewährt Ihnen der Fiskus einen kleinen steuerfreien Bonus.

Voraussetzung ist: die Abfindung gehört zu Ihren „außerordentlichen Einkünften“ gemäß Einkommensteuergesetz (EStG § 34). Als solche außerordentlichen Einkünfte gelten Entlassungsentschädigungen, also Entlassungsabfindungen gemäß Einkommensteuergesetz (EStG § 24 Nr. 1);…

Wie steht das genau im Gesetz?

„Zu den Einkünften im Sinne des Einkommensteuergesetzes (§ 2 Abs. 1) gehören auch
1. Entschädigungen, die gewährt worden sind
a. als Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen oder
b. für die Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit, für die Aufgabe einer
Gewinnbeteiligung oder einer Anwartschaft auf eine solche;
c. …“

Wem bietet die (Ein-) Fünftelregelung steuerliche Vorteile?

Durch die 1/5 – Regelung erhalten diejenigen steuerliche Vorteile, die durch die  Entlassungsabfindung in eine hohe „Steuerprogression“ geraten. Wenn Sie ohne Entlassungsabfindung also ein Einkommen haben, das mit einer geringen Steuerbelastung verbunden ist, durch die Entlassungsabfindung aber überproportional mehr Steuern zahlen müssen, dann kann die 1/5 – Regelung ein Vorteil für Sie sein. Je höher Ihr bisheriges Einkommen war, umso geringer ist Ihr Vorteil durch die 1/5 – Regelung. Wenn Ihr steuerpflichtiges Einkommen bisher größer als 52.882 EUR (Ledige) oder 105.764 EUR (Verheiratete) war, unterlagen Sie bereits dem „Spitzensteuersatz“ und können keinen Vorteil aus der 1/5 – Regelung erwarten.

Umwandlung von Teilen der Abfindung in Vorsorgeleistungen

Der 2. Weg, auf dem Sie eine steuerliche Begünstigung erreichen, ist die Umwandlung von Teilen der Abfindung in Vorsorgeleistungen. Mitunter schon in einem Arbeitsvertrag, aber auch im Falle der Entlassung vereinbaren Arbeitnehmer und Arbeitgeber oft Zahlungen oder Leistungen neben der „eigentlichen“ Entlassungsabfindung. Das können z.B. folgende Zahlungen oder Leistungen sein. Der Arbeitgeber

  • übernimmt befristet Versicherungsbeiträge,
  • unterstützt finanziell Ihre Altersversorgung,
  • zahlt befristet Zuschüssen zum Arbeitslosengeld,
  • gewährt befristet die Weiternutzung des Firmenwagens …

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber stellt sich dann die Frage: Werden diese Zahlungen und Leistungen auch nach der 1/5-Regelung steuerlich begünstigt, sind sie gar steuerfrei?

Hier 2 Beispiele, inwieweit diese Zahlungen oder Leistungen „steuerfrei“ werden:

  • Abfindung umwandeln in „soziale Fürsorgeleistungen“
  • Abfindung umwandeln in Direktversicherung

Abfindung umwandeln in „soziale Fürsorgeleistungen“

Was sind „soziale Fürsorgeleistungen“?

Hierunter fallen ganz unterschiedliche Leistungen, die für eine Übergangszeit vom Arbeitgeber erbracht werden. Vielleicht hilft Ihnen folgende – unvollständige – Aufzählung bei den Abfindungsverhandlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer:

  • Zuschüsse des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer zur Erleichterung des Arbeitsplatz oderBerufswechsels;
  • Leistungen zur Anpassung an eine dauerhafte Berufsaufgabe und Arbeitslosigkeit;
  • Zahlungen zur Verwendung für die Altersversorgung;
  • befristete Übernahme von Versicherungsbeiträgen;
  • die befristete Zahlung von Zuschüssen zum Arbeitslosengeld;

Damit der Fiskus diese Leistungen als „soziale Fürsorgeleistungen“ anerkennt, müssen Sie vor allem folgendes beachten:

  • Die „sozialen Fürsorgeleistungen“ müssen Bestandteil der einheitlichen Entlassungsentschädigung sein. Mit anderen Worten: Neben der Abfindung in Geld wird aus Gründen der sozialen Fürsorge zugleich die zusätzliche Leistung der „sozialen Fürsorge“ vereinbart.
  • Abfindung gemäß Sozialplan;
  • Im Sozialplan steht die Aufstockung in der Transfergesellschaft … das sollte reichen
  • Unabhängig von dieser gleichzeitigen Vereinbarung können die Leistungen der „sozialen Fürsorge“ (teilweise) auch in späteren Veranlagungszeiträumen (Kalenderjahren) erbracht werden. Sie dürfen aber nicht 50 % der Hauptleistung (Abfindung) übersteigen.
  • Der Arbeitnehmer darf für diese Leistungen der „sozialen Fürsorge“ nicht zu Gegenleistungen verpflichtet sein. Denn dann wäre es ja keine Entlassungsentschädigung mehr.

Welchen steuerlichen Vorteil haben Sie bei „sozialen Fürsorgeleistungen“?

Ihr steuerlicher Vorteil besteht darin, dass diese Leistungen im Falle der „Zusammenballung von Einkünften“ ebenfalls nach der 1/5-Regelung begünstigt besteuert werden.

Dieser Steuervorteil kann erheblich sein!

–> Link zu einem Berechnungsbeispiel Aufstockung Transfergesellschaft Anwendung der 1/5 Regelung! Berechnung nach ELSTER:

ELSTER-Berechnung mit Aufstockung Transfergesellschaft als Einkommen
ELSTER- Berechnung mit Aufstockung Transfergeselslchaft als fünftel-Regelung

–> Link zu Rürup

Der 3. Weg, Steuern zu sparen ist etwas überraschend und wirkt auch nur, wenn man wirklich eine sehr hohe Abfindung erhält! Dann können Sie Geld spenden und damit Steuern sparen!

Link zur Spende!

4. Weitere Tips und Möglichkeiten!

Quelle: abfindungsinfo.de
Auf der Internetseite abfindungsinfo.de (Dr. Thomas Schulze) erhalten Sie weitere Informationen rund um das Thema „Abfindung“.

Link zur Steuerberatung: SMS

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.